Nicht alle Arzneimittel können als industriell hergestellte Fertigprodukte beschafft werden. Deshalb verfügt die Krankenhausapotheke über einen Herstellungsbereich, wo individuell verordnete Arzneimittel nach den Vorschriften der Arzneibücher zubereitet oder hergestellt werden, z.B. Salben, Cremes, Lösungen zur innerlichen und äußerlichen Anwendung, Kapseln und Infusionen. Die Rohstoffe für die Arzneimittelherstellung werden nach den Vorschriften der Arzneibücher im analytischen Labor geprüft.  Medikamente zur Krebstherapie (Zytostatika) werden in der Klinikapotheke in einer sterilen Werkbank („Laminar Air Flow“) für die Patienten individuell zubereitet, um eine größtmögliche Sicherheit zu gewährleisten. Dabei wird die Dosierung dieser hochwirksamen Medikamente nach dem Vier-Augen-Prinzip vom Arzt und Apotheker nach den jeweiligen Patientendaten und Laborwerten berechnet und kontrolliert. Mit Hilfe eines Computerprogramms werden die Dosierungen berechnet und die Etiketten, Herstellungsanweisungen und der Therapieplan mit genauem zeitlichen Ablauf erstellt.  
Verantwortliche Apothekerin: Irena Utzinger