Die gesetzlichen und privaten Krankenversicherungen übernehmen die Behandlungskosten für eine medizinisch indizierte stationäre Behandlung.

Indikationsstellung und Einweisung erfolgt durch den Hausarzt oder Facharzt in Rücksprache mit der Klinik.

Vor Aufnahme findet in der Regel ein ambulantes Vorgespräch mit den Patienten statt.

Bei gesetzlich krankenversicherten Patienten genügt für Vorgespräch und Aufnahme der Einweisungsschein, bei Privat- oder Zusatzversicherten sollte vor Aufnahme die Krankenkasse kontaktiert werden.